Schriftzug Wangeliner Workcamps

Facebook Icon

Brief Icon

Lupe, Suchicon

Workcamps

Bevorstehende Workcamps

Durchgeführte Workcamps

Teilnehmende sammeln Birnen, um diese zu verarbeiten. | Foto: Evelyn Boht
-

Die Obstmanufaktur - Selbstversorgung aus der Streuobstwiese

W11/2018

Das Workcamp begann am Sonntagabend mit einer Einführung in die Obstkunde, welche von Holger Zimmermann moderiert wurde. Am Montag ernteten wir die Apfelbäume in der Region und lernten unterschiedliche Sorten kennen. Am Dienstag haben wir im Rahmen einer Rezeptwerkstatt dank des geernteten Obstes verschiedene Rezepte ausprobiert.
Zwei Jugendliche tragen einen Strohballen auf die Strohbrücke. | Foto: Hendrik Silbermann (ARTWORKs)
-

Die Strohbrücke - Architektur aus dem Kornfeld

W10/2018

Eine Brücke aus wird als temporäres Kunstobjekt entstehen. Im Rahmen des Workcamps wird eine drei Meter hohe Gewölbebrücke aus Strohballen am Ortseingang von Wangelin errichtet. Wird die Strohbrücke unserer Begehung standhalten, wenn die Schalung zurückgebaut ist?
Kreative Wandgestaltung - fröhliche Teilnehmer stehen vor der zu gestaltenden Wand. | Foto: Hendrik Silbermann (ARTWORKs)
-

Tattoos an der Wand - Kreative Gestaltung mit Lehm und Farbe

W09/2018

Als Einführung in das Workcamp schmückten wir unsere Hände und Arme mit ‚Tattoos‘ aus farbigen Tonschlemmen (die allerdings leicht abwaschbar sind). Dann konnten wir in der Lehmbauwerkstatt ausprobieren, wie farbige Lehmputze aufgezogen werden - auf Musterplatten. Darauf brachten wir ein einfaches Ornament in verschiedenen Techniken auf durch Ritzen, Sgraffito-Technik, Schablonieren, Stempeln…
Sicherheitsbewusstes Arbeiten im Workcamp. Die Teilnehmenden tragen Schutzhelme beim Arbeiten mit funkenden Maschinen. | Foto: Hendrik Silbermann (ARTWORks)
-

Wärmequelle Sonne - Wir bauen eine Solardusche

W08/2018

Wir erlebten eine eindrucksvolle Woche, in der wir handwerkliche Tätigkeiten ausgeübt haben, planerisches Denken einbringen konnten und gegenseitig voneinander gelernt haben. Wir waren verantwortlich für den Bau des Kollektors sowie des Gestells, auf welchem der Kollekter im besten Winkel zur Sonne steht, und der Rohrverbindungen zum Speicher.
Anbringen der Duschwand im Badehaus durch Upcycling-Teilnehmende. | Foto: Hendrik Silbermann (ARTWORKs)
-

Upcycling - Baukunst aus gebrauchtem Material

W07/2018

Gleich am ersten Tag lautete unsere Aufgabe: „Ihr erleidet Schiffbruch, landet auf einer einsamen Insel und müsst euch eine Unterkunft bauen.“ Dazu durften wir nur gewisse gebrauchte Materialien verwenden, die vor Ort liegen und hatten keine Nägel oder Schrauben. Wir wurden ein echtes Bau-Team. Wir konnten in zahlreiche Berufsfelder rund um den Bau praktisch ‚reinschnuppern‘.
Vier Teilehmende lachen, während sie neben ihrem Lehmbackofen stehen. | Foto: Hendrik Silbermann (ARTWORKs)
-

Erde, Feuer & Brot - Baustelle Lehmbackofen

W06/2018

In Gruppen designten wir eigene Ofenmodelle aus . Es war teilweise schwierig, sich für die drei Modelle zu entscheiden, die letztendlich gebaut wurden, aber wir fanden Kompromisse und machten mit Unterstützung der gelernten Ofen- und Lehmbauer die finalen Baupläne. Dann ging es los mit dem Mauern des Fundamentes aus Lehmsteinen.
Schüler*innen experimentieren mit Lehmsteinen, Ziegelsteinen und Wasser| Foto: Hendrik Silbermann (ARTWORKs)
-

Erde, Feuer & Brot - Baustelle Lehmbackofen

W05/2018

Zu Beginn der Woche experimentieren wir mit Feuer, verschiedenen Holzarten, deren Brennwert und Brennverhalten. Wir lernen die Ausgangsstoffe und Herstellungsprozesse von Ziegel-, und Schamotte kennen und erforschen mithilfe von Wassertests und mechanischen Tests die unterschiedlichen Eigenschaften der Steine.
Wärmequelle Sonne - Wir bauen eine Solardusche
-

Wärmequelle Sonne - Wir bauen eine Solardusche

W04/2018

Unsere kleine Solardusche ist eine sogenannte „Ein-Kreislauf-Anlage“ geworden. Das Wasser, welches sich im Kollektor erwärmt, verwenden wir auch zum Duschen. Wir haben einen Wasserspeicher, einen Kollektor und ein Gestell, welches beides standsicher zusammenhält. Mit ihrem fachlichen Know How und pädagogischen Skills begleiten uns ein Zimmermann, ein Metallbauer und ein studierter Praktiker der...
Gestaltung der Wände mit Lehm durch eine Teilnehmerin. | Foto: Hendrik Silbermann
-

Dem Original auf der Spur - Ökologische Restaurierung eines alten Hauses

W03/2018

Ein altes Fachwerkhaus - einst Ort eines Selbstversorgerlebens und Forstgut - wartet auf euren Einsatz. Wir arbeiten eine Woche an dem alten Fachwerkshaus mitten in der Natur mit ökologischen und traditionellen Techniken. Schritt für Schritt restaurieren wir dabei unter Berücksichtigung moderner Erkenntnisse und Ideen der .

Immer wieder stolpern wir dabei über die...

Junge Menschen restaurieren ein altes Fachwerkhaus in Sieversdorf
-

Dem Original auf der Spur - Ökologische Restaurierung eines alten Hauses

W02/2018

In Sieversdorf bei Neustadt (Dosse) fanden wir in der Dorfstraße ein altes Haus mit einem charakteristisch unsymmetrischen Giebel vor – erkennbar über eine lange Abseite. Dieser Bauernhaustyp, der aufgrund des zentralen Flur- und Herdraumes auch als „Ernhaus“ bezeichnet wird, bat früher sowohl dem Mensch als auch dem Tier ein Dach überm Kopf und vereinte Wohnung und Stall.
Workcamp-Teilnehmende gestalten eine Innenraumwand mit Lehm. | Foto: Hendrik Silbermann (ARTWORKs)
-

Dem Original auf der Spur - Ökologische Restaurierung eines alten Hauses

W01/2018

Das Workcamp hat bei der Stiftung WaldWelten in Eberswalde stattgefunden.

Das Workcamp wurde in einem Historischen Forstschreiberhaus durchgeführt. Schwerpunktarbeiten waren Lehmputze auf der Baustelle, Lehmoberflächen v. a. auf Musterplatten (sowie Anstriche) und Lehmexperimente.

Die Märkische Oderzeitung (MOZ) hat den Beitrag...

In der Mosterei: Teilnehmende kippen Äpfel in die Saftpresse. | Foto: Evelyn Boht
-

Die Obstmanufaktur - Selbstversorgung aus der Streuobstwiese

W14/2017

Das Workcamp begann mit einer Einführung in die Obstkunde, welche von Marlene Luft und Jens Höfer vom Thüringer Ökoherz e.V. moderiert wurde. Daraufhin ernteten wir die Apfelbäume in der Region, z. B. im Lehmmuseum in Gnevsdorf. Die Ernte brachten wir zur Lohnmosterei in Ganzlin, wo leckerer Saft gepresst wurde.
Obst (Äpfe) liegt in der Waschanlage unmittelbar vor dem Mosten. | Foto: Evelyn Boht
-

Die Obstmanufaktur - Selbstversorgung aus der Streuobstwiese

W13/2017

Am Montag erhielten wir dank Marlene Luft und Jens Höfer vom Thüringer Ökoherz e.V. einen Überblick, was uns in der Woche erwartet. Am Nachmittag ernteten wir in drei Gruppen (Fahrrad, Auto, zu Fuß) verschiedene Obstbäume in der Region, z. B. in Schlemmin, Karbow und Lübz. Insgesamt sammelten wir somit 100 Kilogramm Obst.
Wandgestaltung, 2 Mädchen bearbeiten eine Fläche. | Foto: Hendrik Silbermann (ARTWORKs)
-

Tattoos an der Wand - Kreative Gestaltung mit Lehm und Farbe

W12/2017

als Baustoff liefert uns Anregungen aus verschiedensten Zeiten und Kulturen. Wir verputzen und gestalten mit Lehm und Farbe nach eigenen Ideen - vom Entwurf bis hin zur handwerklichen Ausführung. Aus Innenräumen machen wir so Wohlfühlherbergen. Dabei lernen wir das Material Lehm experimentell kennen, erforschen seine vielfältigen Möglichkeiten und wertvollen Qualitäten.
Ein Wintergarten mit Solarzellen im Wangeliner Garten.
-

Sonnenexperimente - Wie sich mit Fruchtsaft Strom erzeugen lässt

W7/2017

Mit Himbeersaft, Klebeband und Zahnpasta kreieren wir funktionstüchtige Solarzellen im Selbstbauverfahren. Mit diesen sogenannten Farbstoffsolarzellen lässt sich nach Prinzip der Photosynthese gewinnen. Wir durchlaufen die gesamte Prozesskette vom Erzeugen zum Nutzen der Energie. So gewinnen wir einen neuen Blick darauf wie erneuerbare Energietechniken einfach und praktisch genutzt werden...
Zwei Workcamp-Teilnehmende restaurieren eine altes Fachwerkhaus. | Foto: Hendrik Silbermann (ARTWORKs)
-

Dem Original auf der Spur - Ökologische Restaurierung eines alten Hauses

W11/2017

Wir nahmen den Titel wörtlich und untersuchten in zwei AGs, wie Wände und Decke in diesem alten Forstgut aufgebaut sind. Dabei probierten wir auch, einen alten nachzubauen und später eine Putzmischung aus , und selbst herzustellen, die dem vorhandenen Putz ähnlich war.
Zwei weibliche Workcamp-Teilnehmende gestalten einen Bauwagen. | Foto: Hendrik Silbermann (ARTWORKs)
-

Tattoos an der Wand - Kreative Gestaltung mit Lehm und Farbe

W17/2017

In der Designwerkstatt ging es um den gestalterischen Entwurf für einen Schlaf- raum im Bauwagen. Wir fanden bald das Motto ‚Garten‘, fotografierten und zeichneten. Im Labor konnten wir Lehmputzmörtel anrühren und mit Erdfarbpigmenten (beides sehr ökologisch) unterschiedlich einfärben. Ganz am Schluss konnten die Motive mit Hilfe von Schablonen gemalt werden.
Workcamp-Teilnehmende werden an ökologische Baustoffe herangeführt
-

Dem Original auf der Spur - Ökologische Restaurierung eines alten Hauses

W10/2017

Ein altes Fachwerkhaus - einst Ort eines Selbstversorgerlebens und Forstgut – wartet auf euren Einsatz. Wir arbeiten eine Woche an dem alten Fachwerkshaus mitten in der Natur mit ökologischen und traditionellen Techniken. Schritt für Schritt restaurieren wir dabei unter Berücksichtigung moderner Erkenntnisse und Ideen der .
Ein Teilnehmer arbeitet am Lehmbackofen. | Foto: Hendrik Silbermann (ARTWORKs)
-

Erde, Feuer & Brot - Baustelle Lehmbackofen

W9/2017

Bevor wir mit dem Ofenbau begannen, haben wir das Material kennengelernt. Wir haben Tests ausgeführt, um herauszufinden, ob ein Lehm viel besitzt (= fett) oder sehr sandig (= mager) ist. Nach dem Bau von 5 Ofenmodellen und einem Einführungsvortrag haben wir gemeinsam überlegt, welche Öfen wir selbst bauen wollten: einen Tandoori- und einen Dasch-Ofen.
Jugendliche beim Bau der Holzkonstruktion der Komposttoilette. | Foto: Hendrik Silbermann (ARTWORKs)
-

Upcycling - Baukunst aus gebrauchtem Material

W8/2017

Der erste Tag war geprägt von Experimenten: zunächst eine ‚Spaghetti‘-Übung zur Statik, danach der Bau eines experimentellen Raums mit Materialien, die wir auf dem Gelände fanden. Danach machten wir uns erste Gedanken zu Materialien, die für die Außenwände und das Dach einer kleinen Gebäudehülle (für eine Komposttoilette) geeignet sein könnten.
Die Strohbrücke wird gebaut. | Foto: Hendrik Silbermann (ARTWORKs)
-

Die Strohbrücke - Architektur aus dem Kornfeld

W6/2017

Auf dem Gelände des Schloss Bröllin fand das zweite Workcamp „Die Strohbrücke - Architektur aus dem Kornfeld“ statt. Gemeinsam mit fünf Jugendlichen aus Pasewalk bauten wir -Eva Greischel, Michael Weser und Peter Sonntag unter der Leitung von Burkard Rüger- eine knappe Woche die Brücke als temporäres Kunstprojekt.
Workcamp-Teilnehmende vor dem zu restaurierenden Haus. | Foto: Hendrik Silbermann (ARTWORKs)
-

Dem Original auf der Spur - Ökologische Restaurierung eines alten Hauses

W5/2017

Zunächst lernten wir in der Lehmbauwerkstatt ausführlich mit Experimenten und Arbeitsproben das Material und verschiedene Lehmbautechniken kennen. Am zweiten Tag fuhren wir mit dem Fahrrad auf die reale Baustelle - ein altes Forstgut in der Nähe.
Jugendliche stehen um einen Ofen aus Lehm und bauen diesen fertig. | Foto: Hendrik Silbermann (ARTWORKs)
-

Erde, Feuer & Brot - Baustelle Lehmbackofen

W4/2017

Nach einem einführenden Vortrag über den Backofenbau konnten wir gleich zu Beginn selbst in die Hand nehmen und damit einen Backofen als Modell formen. Eine Teilnehmerin hatte den Wunsch, später einen kleinen Backofen für ein Festival zu bauen und sie bevorzugte eine frei gestaltete Form.
Gestaltung von Tattoos an der Wand. | Foto: Hendrik Silbermann (ARTWORKs)
-

Tattoos an der Wand - Kreative Gestaltung mit Lehm und Farbe

W3/2017

Nach einer Übungsphase führten wir gemeinsam die Gestaltung im Bauwagen aus - inklusive eines Mosaiks. Wir erfuhren auch einiges über Ausbildungs- möglichkeiten und Lernwege im . Der Peer berichtete von seinem Jahr in der Jugendbauhütte und eine Innenarchitektin über ihren spannenden Berufsweg.
Bauen des Lehmbackofens. | Foto: Hendrik Silbermann (ARTWORKs)
-

Erde, Feuer & Brot - Baustelle Lehmbackofen

W16/2017

Nach der Besichtigung des Geländes, einiger ökologischer Gebäude und der Lehmbauwerkstatt ging es gleich in die Werkstatt: wir machten verschiedenste Experimente mit - einem Material, das wir so nicht kannten. Wir lernten einiges zur Zusammensetzung und zu seinen ökologischen Qualitäten. Anschließend konnte jede*r seine eigene Vorstellung von einem Backofen als Modell herstellen.